Geschichte des Vereins

1851     Gründung des ersten Turnvereins in Seifhennersdorf
1853     Auflösung dieses Vereins
1861     Neugründung des Turnvereins
              Dieser Verein pflegte das Kinderturnen bis zur Einführung des Schulturnens (1887)

1921     Gründung der Wanderabteilung
1929     Bau der Turnhalle (Karlihaus) in Seifhennersdorf
1933     erfolgte die Auflösung des Turnvereins
              Die mühsam erworbenen Sportgeräte wurden beschlagnahmt.

1946     Nach dem Krieg wurde der Sport durch die FDJ organisiert
1949     Gründung der Industriesportgemeinschaft „Einheit“
1950     Gründung der Betriebssportgemeinschaft „Motor“
1959     Zusammenschluss von BSG „Motor“ und ISG „Einheit“
               zur Zentralen Sportgemeinschaft (ZSG)

1961     Sieben Sportarten waren im Sportverein organisiert:
               Fußball, Handball, Tischtennis, Leichtathletik, Kegeln, Turnen, Schach
               Trägerbetriebe: Buntweberei, Bekleidungswerk, Seifhennersdorfer Schuhfabriken, Oberl. Kleiderfabrik

1974     Der Sportverein hat mittlerweile 13 Sektionen und 785 Mitglieder:
               Federball, Fußball, Handball, Kegeln, Leichtatheltik, Radsport, Schach, Schwimmen, Tischtennis
               Turnen/Gymnastik, Faustball, Bergsteigen/Wandern, Boxen

1986     1.085 Mitglieder sind in 13 Sektionen und 3 allgemeinen Sportgruppen organisiert

1990     Umbenennung der ZSG Seifhennersdorf in Seifhennersdorfer Sportverein e.V.
1995      Einweihung der Sporthalle am Gymnasium
1999      Der SSV hat 600 Mitglieder, davon sind 207 Kinder und 73 Jugendliche
2009     Abschluss der Sanierungsarbeiten am Sportplatz

Liebe Seifhennersdorfer, liebe Sportfreunde,

wir sind auf der Suche nach weiteren historischen Informationen und Dokumenten aus der Geschichte unseres Sportvereins. Wir wollen eine Chronik der Sportgeschichte von Seifhennersdorf entstehen lassen. Dazu suchen wir neben den geschichtlichen Ereignissen auch eine Übersicht von sportlichen Erfolgen der einzelnen Abteilungen bzw. Höhepunkten des Vereinslebens.

Wer Interesse an einer Mitarbeit bei der Erstellung der Chronik hat, ist gern eingeladen.